Texte: für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Broschüren, Schautafeln

Die meisten haben in der Schule schreiben gelernt. Professionelles Texten setzt aber mehr voraus als die Rudimentärkenntnisse der Schule: Sprachduktus, Textdramaturgie, Wortreichtum usw. sind Aspekte, die einen guten Text von einem weniger guten unterscheiden. Das braucht Übung. Übung, die nicht alle haben.

Verschiedene Buchbeiträge (neben den selber geschriebenen Büchern) habe ich verfasst:

z. B. «Die neue Chance am Hang», Beitrag über das Wägital, in: Meisterwerke des Kantons Schwyz, Band II, hg. von Markus Riek und Markus Bamert, Schwyz 2006.

z. B. «Flower Power auf der Bounty», eine Betrachtung zu der Vorgartenkultur der Innerschweiz, erschienen in: Bausichten, hg. v. Architekturfachgruppe SIA Zentralschweiz, Luzern 2003.

z. B. «Alptraum und Paradies», zur Geschichte der letzten Bewohner der Burg Zug, erschienen in: Die Burg Zug, Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie, Zug/Basel 2003.

z. B. «Eins, zwei und drei», zur Geschichte der Bahnhöfe in Zug, verfasst mit Kunsthistoriker Tino Stierli, in: Bahnhof Zug, hg. v. SBB Infrastruktur, Luzern 2004.

Dann habe ich verschiedentlich historische oder kulturhistorische Themen in Massenmedien platzieren könen:

z. B. Zeitungsartikel zu historischen Themen wie das Ehepaar George und Adelheid Page in der «Weltwoche», 35/2005 (zusammen mit Judith Stadlin). http://www.weltwoche.ch/artikel/default.asp?AssetID=11926&CategoryID=74

Oder über die Schokoladenfabrik Max Felchlin AG aus Schwyz im «Folio» der «Neuen Zürcher Zeitung», 7.11.2005. http://www-x.nzz.ch/folio/curr/articles/felchlin.html

   
  Ein anderes Beispiel stellt der essayistische Buchtext dar wie im Buch «ZugStadt» des Fotografen Guido Baselgia (Benteli-Verlag, 1998; ein weiterer Text im Buch stammt von Peter Pfrunder). vergroesserung: auf bild klicken
     
  vergroesserung: auf bild klicken Michael van Orsouw hat auch literarische Texte publiziert wie «48 Minuten der Ineichen Herta im November 1918», in: «Fenster mit Aussicht» (Balmer Verlag, 1998).
     
  Organisatorische und redaktionelle Fähigkeiten waren gefragt bei der Betreuung der Serie «Bilder eines Jahrhunderts» für das Nachrichtenmagazin «Facts» (1999/2000). Dort wurden die fotografischen Ikonen des 20. Jahrhunderts von prominenten Personen kommentiert.